Ablage ältere Mitteilungen

07.12.21 - Corona Pandemie Update - Was muss jetzt beachtet werden?

Der Bundesrat und der Regierungsrat des Kantons Aargau haben weitere Massnahmen zur Eindämmung des Virus beschlossen. Dies ist insbesondere eine erweiterte Zertifikatspflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Die Massnahme gilt ab sofort. Im Innenbereich können nur noch Personen an unseren Kursen, Freizeitaktivitäten, Bewegungsangeboten sowie Indoor-Sportgruppen teilnehmen, die über ein Zertifikat (2G) verfügen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen also geimpft oder genesen sein. Dafür entfällt die Maskenpflicht in den Kurs- und Bewegungsräumen. Das Vorhandensein eines Zertifikats wird überprüft. Details zu den Massnahmen finden Sie in den aktuellen, überarbeiteten Schutzkonzepten. Wir sind uns bewusst, dass durch die Zertifikatspflicht einige Personen vorübergehend nicht an unseren Aktivitäten teilnehmen können. Wir bedauern dies. Pro Senectute Aargau ist jedoch verpflichtet, die geltenden Massnahmen der Behörden umzusetzen. Für unsere Outdoor-Sportangebote wie Nordic Walking, Radsport, Mountainbike, Schneeschuhtouren oder Wandern brauchen Sie kein Zertifikat. Auch weitere Angebote wie die Sozialberatung oder die Alltags- und Haushaltshilfe, der Mahlzeitendienst, Steuererklärungsdienst oder der Administrative Dienst werden von den Massnahmen nicht weiter tangiert.

22.10.2021 - Korrekturen im Photo-Archiv

Wir haben das ganze Archiv nach möglichen Fehlern durchsucht und sind öfter fündig geworden. Insbesondere bei der Darstellung aller Fotos eines Anlasses. Öfter haben 1-3 Fotos gefehlt oder es wurde nur 5 Zeilen der Bildmatrix dargestellt. Wir konnten die Fehler identifizieren und haben alles auf das neueste Format angepasst. Somit sollten jetzt keine fehlende Daten mehr in den Ansichten vorhanden sein

10.09.2021 - Update zu Corona Pandemie

Ab Montag, 13. September 2021 gilt für verschiedene Orte eine Zertifikatspflicht. Wir werden soweit möglich, bei unseren Angeboten auf die Zertifikatspflicht verzichten und diese nur dort einführen, wo dies gemäss den bundesrätlichen Vorgaben zwingend ist. Die meisten Aktivitäten in Innenräumen (Indoor Sport, Kurse, Geselligkeit) können wie bisher durchgeführt werden, sofern die Gruppengrösse unter 30 Personen liegt. Auch für den Outdoor Sport gelten keine weiteren Einschränkungen. Eine Zertifikatspflicht besteht neu bei folgenden Angeboten: - Aqua-Fitness- Mittagstische- Kochkurse- Veranstaltungen und Treffen mit mehr als 30 Personen in Innenräumen wie im öffentlichen Verkehr (Bus, Bahn, Schiff usw.) oder in öffentlich zugänglichen Innenräumen, besteht auch bei unseren Angeboten mit Kontakt - zum Beispiel in der Sozialberatung, in der Alltags- und Haushaltshilfe, im Mahlzeitendienst oder bei den administrativen Diensten - weiterhin eine Maskenpflicht. Bitte beachten Sie die aktualisierten Schutzkonzepte im Internet

30.06.2021 - Mitteilungen des Seniorenteams Niederwil-Nesselnbach

Der Mittagtisch findet seit Di 6. Juli wieder statt. (Restaurant Schwyzerhus). Einladung von Doris Schüepp für 2. Halbjahr 2021

28.06.2021 - Pro Senectute Corona Update / Die wichtigsten Neuerungen

Generell gilt …... die Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen (Läden,Post, Zugsabteil, Museen, Wartesaal Bahnhof usw.). Eine Ausnahme gibt es gemäss BAG nur bei sportlichen und kulturellen Aktivitäten. Wichtig: Die Pflicht gilt immer auch für geimpfte, genesene und getestete Personen. Outdoorsport (Wandern, Radsport, Nordic Walking)Es gibt keine Beschränkungen mehr bezüglich Gruppengrösse und Abstand. Auch die Maskenpflicht in allen Aussenbereichen ist aufgehoben. Indoorsport und Bewegungskurse (Fitness und Gymnastik, Aqua-Fitness,Internationale Tänze, Pilates, Yoga, Everdance usw.) Für sportliche Aktivitäten in Innenräumen gibt es keine Maskenpflicht und keine Abstandsvorschriften mehr. Ausserhalb des Bewegungsraums, also beispielsweise in Vorräumen oder Umkleidekabinen, gilt jedoch weiterhin eine Maskenpflicht. Bildungskurse ohne Bewegungsaktivitäten Kurioserweise gilt für Bildungskurse (Sprachen, Computer usw.) weiterhin Maskenpflicht und Abstand. Somit ist in unseren Gruppenräumen bei diesen Kursformen weiter das Tragen einer Maske vorgeschrieben. Geselligkeit (Spielnachmittage, Seniorenchor usw.)In den Gruppenräumen kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden,da es sich um eine kulturelle Aktivität handelt. Tanznachmittage (Paartanz) sind weiterhin nicht erlaubt. Ein Start ist frühestens im September 2021 möglich. Alltags- und Haushaltshilfe, Mahlzeitendienst, Administrativer Dienst,Steuererklärungsdienst Im direkten Kundenkontakt werden unsere Mitarbeitenden weiterhin eine Maske tragen. Wir bitten die Kunden, diese Vorgabe zu respektieren und ebenfalls eine Maske zu tragen. Unsere Schutzkonzepte wurden gemäss den aktuellen Massnahmen angepasst und sind im Internet zu finden. Danke, dass Sie die Schutzmassnahmen beachten und befolgen. Zum PDF Dokument

30.03.21 - Aktuelle Informationen Pro Senectute Aargau

Zur Eindämmung des Coronavirus sind wir weiterhin gefordert, uns alle an die Hygiene- und Distanzregeln sowie an die Maskenpflicht zu halten, um uns selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen. Dies gilt auch in der Familie.
Unsere Beratungsstellen sowie die Geschäftsstelle erreichen Sie aktuell von Montag bis Freitag jeweils von 8.00 bis 11.30 Uhr. Ausserhalb der Öffnungszeiten können Sie uns eine Nachricht auf dem Telefonbeantworter hinterlassen oder eine E-Mail schreiben. Wir werden diese schnellstmöglichst beantworten.

An unseren Standorten gilt eine Maskenpflicht.

Die Outdoorsportangebote (Wandern, Radsport, Mountainbike) finden in Gruppen bis maximal 15 Personen statt. Beachten Sie die Ausschreibungen.
Die Indoorsportgruppen (Fitness und Gymnastik, Aqua-Fitness, Internationale Tänze) starten mit ihren Trainings im Freien. Ihre Sportgruppenleitung oder die Beratungsstelle informiert Sie über das Angebot.
Unsere Kurse, Führungen, Freizeitangebote (Spielnachmittage, Mittagstische usw.) sowie Bewegungsaktivitäten können bis mindestens Ende April 2021 leider noch nicht stattfinden.

«zäme aktiv» - Wiederaufnahme der Sendung auf Tele M1
Ab Ostermontag, 5. April 2021 bis am 30. April 2021 können Sie wieder von zu Hause aus aktiv sein.
Sendetermine: Montag, Mittwoch, Freitag um 8.30 Uhr.
«zäme aktiv» - die Bewegungsstunden auf DVD. Bestellen Sie jetzt im Shop.

Sollten sich Änderungen ergeben, werden wir Sie so rasch als möglich informieren.

26. März 21 - News der Aargauer Pro Senectute hier

Nicht nur das Eintauchen in den Frühling findet in diesem Jahr mit etwas Verspätung statt. «Wir müssen leider noch geduldig sein.» Das Zitat von unserem Gesundheitsminister Alain Berset gilt auch weiterhin für unsere Kurse und unsere geselligen Aktivitäten. Unsere Perspektive für die Wiedereröffnung geht in Richtung Anfang Mai.   Die Outdoor-Sportgruppen sind anfangs März gut gestartet und konnten schon einige schöne Touren gemeinsam erleben. Unsere Haushalts- und Alltagshilfe sowie unser Mahlzeitendienst ist sehr gefragt. Der Abgabetermin für die Steuererklärung rückt näher und unser Steuererklärungsdienst wird gerne in Anspruch genommen.   Die Indoor-Sportgruppen werden ins Freie verlegt. Statt gemeinsam vor dem Fernseher bei der Mitmachsendung «zäme aktiv» aktiv zu sein, werden wir uns nun draussen bewegen und uns begegnen.   Wir wünschen Ihnen herzerwärmende Frühlingstage, frohe Ostern und weiterhin viel Geduld und Zuversicht. Wir werden uns bald wieder unbeschwerter begegnen können. Bleiben Sie gesund.   Ihre Pro Senectute Aargau

9. Jan 21 - Coronavirus: Eine zweite Welle unbedingt verhindern

Die Einhaltung der Hygiene-​​ und Distanzregeln bleibt wichtig. Im öffentlichen Verkehr ist das Tragen einer Schutzmaske obligatorisch. In mehreren Kantonen gilt eine erweiterte Maskenpflicht für Läden oder Bahnhofsgebäude. Pro Senectute empfiehlt eine Schutzmaske an allen Orten, wo das Abstandhalten erschwert ist.

Hinweise zu den Dienstleistungen von Pro Senectute
Die kantonalen und interkantonalen Pro Senectute Organisationen stehen bei Fragen rund um ihre Angebote gerne zur Verfügung:

- telefonisch unter der Infoline-Nummer 058 591 15 15,
- online via Ihre Pro Senectute vor Ort.

Weitere Informationen finden sich beim Bundesamt für Gesundheit.

4. Sept 20 - «Digitale Senioren 2020»: Der digitale Graben verschiebt sich

Digitale Angebote sind bei der Generation 65+ hoch im Kurs: 74 Prozent der Seniorinnen und Senioren sind heute online unterwegs. Jungsenioren können im Umgang mit digitalen Kommunikationstechnologien sogar mit der jüngeren Bevölkerung mithalten. Das ändert sich erst im hohen Alter. Der digitale Graben verschiebt sich und liegt neu bei 80 Jahren. Das geht aus der Studie «Digitale Senioren 2020» von Pro Senectute Schweiz hervor.

Seniorinnen und Senioren entdecken die Chancen digitaler Angebote und finden zunehmend Gefallen an der virtuellen Welt. Zu diesem Schluss kommt die nationale Studie «Digitale Senioren 2020»*, welche die Universität Zürich im Auftrag von Pro Senectute Schweiz noch vor der Corona-Krise durchgeführt hat. Die Studie zeigt, dass sich der Anteil der über 65-jährigen Internetnutzer innert eines Jahrzehnts von 38 auf 74 Prozent nahezu verdoppelt hat. Die mobile Nutzung des Internets hat seit 2015 gar um mehr als das Doppelte zugenommen – von 31 auf 68 Prozent. Zehn Jahre nach der ersten Befragung sind die Nutzungszahlen der jüngeren Seniorinnen und Senioren fast identisch wie jene der berufstätigen Bevölkerung.

Der digitale Graben zwischen Jung und Alt ist jedoch nicht verschwunden – er hat sich nur verschoben. Hochgerechnet gibt es in der Schweiz noch immer rund 400’000 Seniorinnen und Senioren, die das Internet nicht nutzen. 2010 waren es noch über 820’000. Ältere Menschen, die offline unterwegs sind, sind heute klar in der Minderheit und vorwiegend über 80 Jahre alt. Die «Onliner» unter den Seniorinnen und Senioren nehmen mit steigendem Alter ab: Während 95 Prozent der 65- bis 69-Jährigen das Internet nutzen, sind es bei den 80- bis 84-Jährigen 54 Prozent und bei den über 85-Jährigen noch 35 Prozent.

Neue digitale Angebote im Aufwind

Die Neugier älterer Menschen auf neue digitale Angebote und Apps wächst. Wurde vor fünf Jahren vor allem das Potenzial von E-Mails und Online-Fahrplänen entdeckt, rücken heute Instant-Messenger und allmählich Gesundheits-Apps sowie Fitness-Armbänder in das Bewusstsein der Seniorinnen und Senioren. Einen klaren Trend macht die dritte nationale Erhebung ausserdem beim Smartphone aus: In den letzten Jahren hat es sich zum wichtigen mobilen Alltagsgerät für die Informationssuche und Kommunikation gewandelt. Mittlerweile nutzen 69 Prozent der befragten Seniorinnen und Senioren ein Smartphone, 81 Prozent davon täglich. Trotz dieser Entwicklung bleiben Fernsehen (93 Prozent) und Radio (89 Prozent) die wichtigsten Informationsquellen für die Generation 65+. Die jüngeren Senioren im Alter von 65 bis 75 Jahren schauen sogar noch etwas öfter TV als Menschen im Alter über 80 Jahren.

Schulungen und Hilfestellungen bleiben wichtig

Gerade in Zeiten der digitalen Transformation, in der sich Online-Dienstleistungen und Self-Service-Technologien rasant weiterentwickeln, sind das Erlernen und der Umgang mit diesen Errungenschaften im Alter relevanter denn je. «Als Altersorganisation ist es uns wichtig, Seniorinnen und Senioren mit der digitalen Welt vertraut zu machen und ihnen mit Kursen und konkreter Unterstützung die Möglichkeiten der Digitalisierung zu eröffnen», sagt Alain Huber, Direktor von Pro Senectute Schweiz. Noch immer gibt es aber ältere Menschen, die keinen Zugang zum Internet und zu digitalen Angeboten haben. «Wir müssen dafür sorgen, dass diese Seniorinnen und Senioren nicht ausgegrenzt werden und den Anschluss an die Gesellschaft verlieren», so Huber.

Social Distancing dank digitaler Angebote überwinden

Wie wichtig digitale Kommunikationskanäle für die gesellschaftliche Teilhabe sind, hat sich während der Corona-Pandemie gezeigt: Viele Familien haben die Nutzung von Apps wie Facetime, Zoom oder WhatsApp mit den Grosseltern eingeübt, um in Zeiten der physischen Distanz visuell in Kontakt zu bleiben. «Unsere Erfahrungen zeigen, dass ältere Menschen die Nutzung digitaler Angebote infolge der Corona-Krise intensiviert und ihre digitalen Kompetenzen ausgebaut haben», bestätigt Huber. Digitale Hilfsmittel fördern aber nicht nur die gesellschaftliche Teilhabe älterer Menschen, sie erhöhen auch ihre Autonomie und Mobilität. So macht die Studie deutlich, dass sich Seniorinnen und Senioren dank des Internets selbstständiger und unabhängiger fühlen.

* Die Studie «Digitale Senioren 2020» wurde im Auftrag von Pro Senectute Schweiz durch das Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich durchgeführt. Nach 2010 und 2015 wurden in der gesamten Schweiz erneut mittels einer repräsentativen telefonischen und postalischen Erhebung 1’149 Menschen im Alter ab 65 Jahren zu ihrem Umgang mit digitalen Kommunikationstechnologien befragt. Erhoben wurde ebenfalls das Mediennutzungsverhalten im Alltag sowie die generelle Einstellung gegenüber digitalen Dienstleistungen. Die Daten wurden im August und September 2019 erhoben. Die Hochrechnungen in dieser Medienmitteilung basieren auf den Zahlen «Bevölkerung 2019» des Bundesamts für Statistik (BFS), somit auf einem Total von 1’606’051 Menschen im Alter über 65 Jahren.

Kontakt für Medien

Tatjana Kistler, Medienverantwortliche Pro Senectute Schweiz, Telefon: 044 283 89 57, Mobile: 079 811 07 36, E-Mail: medien@prosenectute.ch

Link zu Downloads

17. Juni 20 - Hinweise zu den Dienstleistungen von Pro Senecute

Die kantonalen und interkantonalen Pro Senectute Organisationen stehen bei Fragen rund um ihre Angebote gerne zur Verfügung:

Telefonisch unter der Infoline-​Nummer 058 591 15 15,
Online via Ihre Pro Senectute vor Ort.

Information zum Coronavirus

Angesichts der stark rückläufigen Ansteckungen mit dem Coronavirus ist eine Teilnahme am öffentlichen Leben unter Einhaltung der Hygieneregeln weitestgehend für alle wieder möglich. Da aber weiterhin eine Ansteckungsgefahr besteht, liegt es an allen, Solidarität mit den zu schützenden Mitgliedern der Gesellschaft zu zeigen und diese durch das eigene Verhalten nicht unnötig zu gefährden.

6. Juni 20 - Pro Senectute Aargau

Neue Öffnungszeiten ab 2. Juni 2020

Die Büros unserer Beratungsstelle sind für Besucher wieder offen. Persönlich und telefonisch sind die Beratungsstellen von Montag bis Freitag von 8.00 bis 11.30 Uhr erreichbar.
Das Büro der kantonalen Geschäftsstelle ist für Besucher wieder offen und ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr erreichbar.

E-​Mails an info@ag.prosenectute.ch werden zeitnah beantwortet.

Gruppenaktivitäten;
- Touren (Wandern, Radsport, Mountainbike, Nordic Walking, Walking) können ab 22. Juni 2020 starten
- Mittagstische in den Gemeinden können ab 22. Juni 2020 starten
- Kurse und Führungen starten im August 2020 (ab Kursprogramm 2. Halbjahr 2020)
- Fitness und Gymnastik, Aqua-​Fitness, Internationale Tänze starten im August 2020 (nach den Sommerferien)

21. Mai 20 - Update zum Archiv Aufbau

- Alle Fotos 2019 -2005 sind im Archiv verfügbar (www.archiv.seniorenteam.org)
- Alle Foto-Indexe der Wanderungen sind im Archiv verfügbar

Wir bauen zurzeit noch weiter an unserer Archiv-Webseite (Archiv der Daten früherer Jahre).
Die Daten Indexe & Einladungen werden Anlass-bezogen in die neue Archivstruktur unter dem Menü "Archiv (Fotos & Dokumente)" verschoben. Da auch die älteren Daten (Fotos & Dokumente) aktualisiert werden, wird es einige Monate dauern bis alle Daten im neuen Archiv sind.